Feedbacks

BIOTIVERSITY

Was die Kursteilnehmer dazu sagen

“Die Frau, die vor drei Jahren hier her gekommen ist, gibt es nicht mehr – innen wie außen. Ich spüre tief was ich will, wo ich hin will. Die Liebe zu leben war immer die größte Sehnsucht, die mich nach vielen Jahren der Suche und Sinnfrage zu dir Yod geführt hat. Schon das erste Seminar „Der neue Mensch“ hat mir klar gemacht, da geh ich weiter solange bis ich es hab. Und jetzt lebe ich in einer Beziehung, die mich erfüllt, mit einem Partner, der mit mir hier einen Weg geht und ich lerne und spüre jeden Tag mehr und mehr durch ihn und meine Entwicklung. Verstehen hilft mir schon lange nicht mehr, mein Herz, mein Gefühl zeigt mir klar wo es hingeht und wo ich weitergehen kann und will. Ich sehe mich im Spiegel und sehe eine wunderschöne Frau, die lieben gelernt hat. Unglaublich dankbar bin ich auch für meinen Partner, den ich hier kennengelernt habe – auch ein tiefer Wunsch, der sich erfüllt hat – mit ihm zu gehen, durch ihn zu sehen, zu spüren und ehrlich zu sein mit dem was ist hat eine tiefe Verbindung geschaffen, die ich mir vor ein paar Jahren nicht vorstellen konnte, wie das geht, mir aber so tief gewünscht habe. Mein Herz ist offen, vieles berührt mich tief und zeigt wofür ich lebe, dass mein Leben erfüllend ist und ich das Steuer in der Hand habe! Ich wünsche diese Erfahrung jedem Menschen aus tiefstem Herzen. Danke, dass ihr vier da seid. Yod, Asha, Marie-Luise und eure kleine May – ihr lebt und zeigt was Leben ist, was Liebe ist. Ihr zeigt, einen Weg, den jeder gehen kann, mit Mut und Geduld. Das waren die wichtigsten Worte, die immer hängen geblieben sind. Als ich euch das erste mal gesehen habe, spürte ich das Leben möglich ist, dass es Liebe gibt. DANKE für euer DASEIN, für eure Akzeptanz, mich so zu nehmen wie ich bin. Ich bin mehr bei mir denn je! Auch danke für eure zahlreichen Inputs und Ideen. Neuigkeiten in punkto Körper: Gesundheit, Pflege u.s.w…. Ich bin gesünder denn je, fühle mich wohler denn je, spüre genau was ich brauche und was mir gut tut! Yod, danke für deine Klarheit, Präsenz und Stärke !! Marie-Luise, deine Hände sind einfach ein Segen für jeden, der es zulassen kann!! Und Asha, dein Lachen strahlt endlos!!! Und May, so schön zu sehen, wie ein Kind hierher kommen kann!!! Ich liebe euch.”
I.G.
“… diese Dankbarkeit ist eigentlich nur sehr schwer in Worte zu fassenFür mich war die Biotiversity ein großes Schlüsselerlebnis, wie der „Neue Mensch“ auch. Die Thematiken waren extrem vielfältig und öfters auch sehr herausfordernd, und genau deshalb durfte ich sehr genau sehen, wie ich als Mensch und in der Interaktion mit anderen agiere /reagiere und dass dies sehr, sehr oft eigentlich dies gar nicht meine wahre Natur widerspiegelte, sondern nur eine aufgesetzte Maske, die ich wahrscheinlich zeit meines Lebens so niemals abgelegt hätte. Dank Yod und seinen Techniken in der Biotiversity, ist es mir erstmals gelungen, es bei mir selbst sehen zu können und nachdem ich diese Tür nun erstmalig aufgestoßen habe und die andere, die schöne Seite dort sehen und vor allem fühlen durfte, ist die Sehnsucht größer denn je, die Tür immer öfters aufzumachen und hindurchzugehen, um dort mein wahres Selbst leben und fühlen zu können. Diese Erkenntnisse und Erfahrungen sind mit das wichtigste, das ich mir selbst schenken durfte und ich bin Yod, Asha, Marie-Luise und vor allem meiner Bio I-Gruppe, die zu einer besonderen Art zur Familie geworden ist, unendich dafür dankbar, diese ganz besondere Zeit mit ihnen allen verbringen zu dürfen, diese Dankbarkeit kann ich eigentlich nur sehr schwer in Worte fassen. Daher bin ich nun gerade einfach im Herzen für immer bei euch allen und in Liebe verbunden. Abschließend möchte ich noch sagen, dass diese Reise, welche vor mittlerweile drei Jahren begonnen hat, die spannendste meines Lebens war und natürlich noch weiter ist und sein wird, da ich den Weg auf jeden Fall weitergehen werde … In tief verbundener Liebe und Dankbarkeit”
E.K.
“Was ist ein Leben ohne Liebe, ohne Geborgenheit, ohne Aufmerksamkeit, ohne Zuneigung, ohne Bewusstsein, ohne Freunde, ohne zu teilen mit Menschen, die mir am Herzen liegen?Die Biotiversity war für mich der wichtigste Tripp meines Lebens. Ich habe soviel über mich selbst erfahren, wie nie zuvor. Ich habe meine Stärken und Schwächen erkannt, meine Wünsche und Sehnsüchte gesehen und habe begonnen meinen Weg nach Hause zu gehen. Bei der Biotiversity hat sich für mich einiges verändert, meine Sicht auf die Dinge des Alltags, mein Berufsleben, meine Beziehung sowohl zur Freundin als auch zu den Eltern. Ich habe Dinge erkannt, gefühlt und erlebt, die es mir unmöglich machen, in mein „altes“ Leben zurückzukehren. Da will ich auch gar nicht mehr zurück. Denn was ist ein Leben ohne Liebe, ohne Geborgenheit, ohne Aufmerksamkeit, ohne Zuneigung, ohne Bewusstsein, ohne Freunde, ohne zu teilen mit Menschen, die mir am Herzen liegen? Ich habe hier Freunde fürs Leben gefunden, die mein Herz berühren, die mich aufgenommen haben, so wie ich bin, mit all meinen Ängsten, mit allen meinen Vorurteilen, Bewertungen. Das alleine ist alles wert. Die Dankbarkeit, dass ich das alles mal erleben durfte, ist so groß, dass ich sie kaum beschreiben kann. Zufriedenheit, Liebe aber auch eine tiefe Traurigkeit, dass wir uns als Gruppe so nicht mehr sehen werden um solche Erlebnisse durchzumachen. Es war ein wunderschöner Tripp auf dem Weg nach Hause und ich freue mich aus tiefstem Herzen auf den weiteren Weg. Yod, Asha, Marie-Luise, May … ihr seid für mich so wertvolle Menschen geworden … ich fühl mich in eurer Gegenwart so wohl … das kann mir meine Familie nicht geben … ihr seid meine Familie, die mich versteht, die mich annimmt wie ich bin, die achtsam, liebevoll, aufmerksam, bewusst ist. Ein ganz tiefer Dank mit vollem Herzen.”
M.B.
“Die Biotiversity war für mich das Beste was ich in meinem Leben gemacht habeIch weiß jetzt erst, wie tot ich bisher war, wie sehr ich mich selbst belogen und betrogen habe. In diesem Jahr durfte ich so viel erkennen, wachsen und heilen. Die Zyklen und Übungen waren fantastisch aufeinander aufgebaut. Ich bin immer wieder an meine Grenzen gekommen und bin darüber hinausgewachsen. Ich bin um so vieles selbstbewusster und offener geworden und habe erkannt, dass alles was mich stört ein Spiegel ist und ich bei mir schauen muss. Dafür bin ich sehr dankbar. Ich habe auch bemerkt, wie sich die Prioritäten in meinem Leben verschoben haben. Vieles ist so unwichtig geworden. Ich bin auf einem guten Weg, das zeigt mir auch mein Umfeld. Ich bin unendlich dankbar, das alles erlebt haben zu dürfen und ich bleibe dran. Ich habe erkannt, wie wichtig der Fokus ist, wo will ich hin, was ist wirklich wichtig? Ich habe gelernt, dass das Leben nicht schwer sein muss, dass es auch leicht gehen darf und ich habe fühlen dürfen, wie weit es sich anfühlt loszulassen und nicht mehr kämpfen zu müssen. Die Gruppe war ein großer Halt und ist so schön zusammen gewachsen. Freundschaften haben sich entwickelt, ich habe von jedem einzelnen was lernen dürfen. Ich bin achtsamer geworden, direkter und offener. Ich hab so viel Liebe in mir. Ich hab mich nicht nur äußerlich verändert, sondern was viel wichtiger ist – innen. Und ich weiß, dass das immer schon in mir war, ich es nur nicht rausgelassen und gelebt habe. DANKE. Außerdem möchte ich noch mitteilen, dass ich mich sehr gut aufgehoben gefühlt habe hier. Der Garten ist ein Paradies und ich habe die Aufenthalte immer sehr genossen.”
D.S.
“Ein Jahr mit Menschen, die vom ersten vorsichtigen Kontakt zu echten Freunden geworden sindLieber Yod, liebe Asha, liebe Marie-Luise, liebe May! Mir fehlen die Worte … Jetzt zum Ende kann ich einfach nur WOW sagen. danke, dass ich das letzte Jahr mit euch allen verbringen konnte. Ich bin auch durch Tiefen gegangen um dort anzukommen, wo ich mich jetzt befinde. In einem Raum der inneren Ruhe und Zuversicht. Zuversicht, für alles was noch kommt, Zuversicht damit anders umgehen zu können und immer mehr das Eigene leben zu können. Ich kann gar nicht ausdrücken, wie unendlich dankbar ich dafür bin. Das letzte Jahr war so intensiv, so lebendig, so voller Gefühle, echten Gefühlen. Es ist so wunderbar Verletzbarkeit zu zeigen und zuzulassen. Im Vergleich zum letzten Jahr, waren die Jahre davor im Nebel, in einem Grau, in einem tiefen, dunklen Schwarz verpackt. Ich hab jetzt eine Idee davon, was es heißen kann, sein Leben selbst zu gestalten, einfach nur zu leben, authentisch zu sein, meins zu leben. Heute weiß ich, dass alles für mich möglich ist, früher blieb es bei der Sehnsucht. Heute kann ich wählen, das wird mir immer klarer und bewusster und dafür möchte ich nochmals danke sagen. Ein Jahr mit Menschen, die vom ersten vorsichtigen Kontakt zu echten Freunden geworden sind. Eine Gruppe, die sich gegenseitig herausgefordert und unterstützt hat. Freunde, denen man ehrlich sagen kann, wie es einem geht und Freunde, die einem auch ehrlich Feedback geben. Alleine kann man sich viel richten, in der Gruppe, in der Beziehung wird man konfrontiert, nur so versteht man etwas und kann einen Schritt nach Hause machen. Danke für die vielen Begegnungen..”
S.R.
“Fundamentale Erfahrungen, wie dass mit mir so vorsichtig und liebevoll umgegangen wurde, haben mich total tief berührtIch habe mich oft innerlich umgesehen, wer denn da jetzt gemeint sein könnte, mit dem so liebevoll umgegangen wird. Und konnte es gar nicht fassen, dass ich es bin, der da gemeint ist, um den es hier geht. Und das größte Geschenk, was ich von hier mitnehme, ist die Leichtigkeit entdeckt zu haben. Die Liebe und alles was ich möchte und Achtung und Achtsamkeit, alles vorhanden ist und diese Fülle in mir vorzufinden, ist magisch. Ich bin mir selber dankbar, dass ich mich auf den Weg zu mir selber gemacht habe. Und ich bin dankbar, dass es diesen Menschen Yod und sein Team gibt, die mir das ermöglicht und gezeigt haben. DANKE Und auch dafür bin ich dankbar, dass zwei meiner Freunde sich für diesen Weg entschlossen haben. Dass ich meine Schwere nicht mehr in meinem Gepäck mitnehmen muss, erfüllt mich mit Leichtigkeit. Und wenn sie sich zeigt, habe ich nun ein Werkzeug, ihr zu begegnen. Vielen Dank für alles.”
L.G.
“Es vergeht kein Tag, wo ich nicht etwas von Yod gelehrtes in Erinnerung rufe, anwende oder weiter forscheIch bin so froh, dass ich trotz meiner Angst und all den Schwierigkeiten, die sich mir in den Weg gestellt haben, bei der Biotiversity dabei war. Es haben sich in dieser kurzen Zeit Dinge verändert, für die ich sonst Jahrzehnte gebraucht hätte. Ich hab erkennen dürfen, wie schnell es geht, dass die eigenen Wünsche in Erfüllung gehen und dass man sich die Grenzen nur selbst setzt. Wenn ich so an all die Übungen denke, bin ich stolz darauf, dass ich dank dem Risiko voll dabei sein konnte. Risiko hat für mich auch zu Hause Dinge verändert, die mich sehr berühren und mir zeigen, wie unglaublich die Welt ist. Dieser Kurs stellte für mich alle anderen „ach so wichtigen Dinge“ in den Schatten und zeigte mir, für was ich auf dieser Welt bin. Es vergeht kein Tag, wo ich nicht etwas von Yod gelehrtes in Erinnerung rufe, anwende oder weiter forsche. Danke Yod, dass du mir Zeit gibst, um selber darauf zu kommen welches Theater ich in meinem Leben kreiere und mich nicht dafür verurteiltst, was ich mache. Dass du mich und meine teilweise irrsinnigen Handlungen nicht bewertest, macht dich für mich zum größten Lehrmeister meines Lebens!”
P.H.
“Für mich war dieses Jahr die stärkste und größte Veränderung in meinem LebenIch hab schon viel erlebt und diese Erlebnisse haben schon einiges bewirkt, aber sie haben mich immer nur ins selbe Chaos mit anderer Farbe gebracht. Dieses Jahr hat mich heraus geführt aus diesem Strudel, es hat mich zu mir geführt. Ich sehe mich zum ersten Mal im Spiegel und ich find mich gutaussehend – früher konnte ich mich nicht ansehen. Genauso geht es mir mit meinem Wesen – ich konnte mich früher selber nicht ausstehen. In diesem Jahr habe ich angefangen mich selbst zu lieben – indem ich mich selbst erkenne und es annehmen kann. Hätte ich diese Biotiversity nicht gemacht, wäre ich immer noch ein unsympathischer, feiger Hund, der sich andauernd selbst belügt, um immer gut dazustehen, der sich wichtig macht und alles besser weiß. Und dabei würde ich mich so mickrig fühlen und alles versuchen, dass es keiner merkt. Von – auf eigenen Beinen stehen – wäre ich immer noch so weit entfernt wie die Erde vom Mars. Für mich hat dieses Jahr einen echten Standpunktwechsel gebracht. Ich kann heute mit Dingen umgehen, die mich vor einem Jahr noch in eine tiefe Depression geworfen hätten. Heute schöpfe ich daraus Kraft. Ich habe fühlen gelernt. Ich sehe so viele Dinge von einer ganz anderen Seite – früher habe ich sie so gesehen wie ich sie sehen wollte um mich damit selbst dazustellen – heute habe ich das Gefühl viel näher an der Wirklichkeit zu sein. Ich kann andere Menschen viel besser verstehen und sie auch sein lassen wie sie gerade sind – selbst wenn das nicht meinen Vorstellungen entspricht. Und ich richte auch viel weniger danach was andere von mir denken oder wie ich glaube, dass sie mich haben möchten. Ich bin von einer Marionette zu einem Puppenspieler aufgestiegen. Ich glaube etwas schöneres kann keinem Menschen widererfahren. Früher habe ich gesagt ich bin zufrieden mit mir – heute bin ich es, ich muss es nicht mehr sagen. Das alte Leben ist so weit weg, ich habe Mühe mich daran zu erinnern. Mit jedem einzelnen Zyklus hat sich so enorm viel verändert. Ich fühle mich heute rund und wohl in mir – so ein Gefühl von Fülle hatte ich früher nicht einmal wenn ich frisch verliebt war. Und dabei habe ich gerade eine schmerzhafte Trennung erlebt. Es ist einfach nicht zu beschreiben mit Worten was in diesem Jahr mit mir geschehen ist – den vollen Umfang habe ich selbst noch nicht realisiert. Aber eines kann ich sagen: es ist umheimlich gut, es fühlt sich sagenhaft an. Ich möchte nicht eine Sekunde dieser Ausbildung missen, und bei Gott die dabei waren wissen, dass ich beinahe jedes Mal hart ran genommen wurde. Aber es war genau das, was mich zu einem neuen Menschen gemacht hat, den ich nicht mehr missen möchte. Das mich überhaupt erst zu einem Menschen gemacht hat, vorher war ich nur eine tot Puppe – ein Spielball meiner Ängste und Gedanken. Vielen Dank für alles Yod und auch vielen Dank Asha und Marie Luise für eure Unterstützung!! In Liebe.”
A.H
“Es ist für mich der größte Schatz, den ich bekommen habe und noch viele Edelsteine dazuMein Drang und meine Neugier nach dem Leben waren immer schon in mir. Viele Quellen hatte ich schon angezapft,aber aus meiner Spirale kam ich nicht heraus. Mit ganz kleinen Bewegungen nach oben oder unten blieb ich eigentlich 50 Jahre an der gleichen Stelle. Jetzt, nach einem Jahr der Ausbildung bei Yod und seinen phantastischen Frauen glänzen meine Augen, ich bin ruhig, verspüre Kraft und Stärke, Bewusstheit und bin voll Liebe. Ich spüre, wie sich von Zyklus zu Zyklus etwas in mir verändert hat, ich spüre es körperlich, äußerlich nicht sichtbar, nur von mir registriert. Alles fließt leicht, Klippen des Alltags werden mit Leichtigkeit umschifft ohne größere Spuren zu hinterlassen. Der Umgang mit meinen Mitarbeitern ist ein anderer geworden, ich verstehe sie besser und gehe nicht mehr so auf Widerstand. Da , wo ich früher innerlich fluchende Selbstgespräche abgehalten habe, ist heute Akzeptanz für ihr Anderssein. Die Beziehung zu meinen Kindern ist noch inniger und herzlicher geworden, ja, sogar zu meinem früheren Mann. Freundinnen, die mich lange nicht gesehen haben, staunen, weil ich so weich geworden bin. Meine Umwelt und mich selbst nehme ich bewusster und liebevoller wahr. Ich habe hier das Fühlen gelernt, von dem ich nicht mal wusste, dass ich es nicht kann. Damit hat sich der Vorhang zu einer ganz neuen, wunderbaren noch unbekannten Welt geöffnet, die es weiter zu entdecken gilt. Es ist für mich der größte Schatz, den ich bekommen habe und noch viele Edelsteine dazu.Ich habe mir erlaubt meine Lust zu entdecken und zu spüren, aber auch meine Angst und meine Wut, dabei war ich vorher der Meinung, ich habe nie Angst. Ha, ha, ha, sie ist so gut versteckt und so raffiniert, dass sie mich tot gemacht hat. Yod, mit seinen wohl einzigartigsten System aus Wissen, eigenem Erlebtem und Erforschtem, Präzision und Klugheit und unendlicher Liebe hat es mir ermöglicht aus meiner Welt der Zurückhaltung, des guten Benehmens, des eifrigen Mädchens, das immer alles richtig machen muss und dafür seine ganze Energie aufbraucht in eine Welt der Lebendigkeit, Fröhlichkeit und Farbenpracht zu gelangen. Ich habe das Zusammensein mit der Gruppe sehr genossen. Hier konnte ich das nachholen, was ich als Kind nie konnte, da ich ein Einzelkind war und mich immer nach Geschwistern gesehnt hatte. Hier konnte ich mich ausprobieren, konnte spüren, wie der andere auf mich reagiert und ich auf einen Wutausbruch oder eine Traurigkeit eines anderen. Wir konnten es besprechen und so konnte auch ich mich immer wieder hinterfragen und fühlen, wie es mir mit dem anderen oder mit mir selbst geht. Ich durfte erfahren, dass der andere mein Spiegel ist und alles, was mir im Außen begegnet Ausdruck meiner selbst ist. Da meine Neugierde noch nicht gestillt ist und ich mich noch mehr erforschen will, möchte ich die Ausbildung noch einmal durchlaufen und ich freu mich riesig drauf. Danke Yod!”
H.M.
“Ich bin unendlich dankbar für die Werkzeuge, die ich in die Hand bekommen habeFür mich ist die Biotiversity das beste was ich je in meinem Leben gemacht habe, das was mir am meisten gebracht und mich erfüllt hat. Ich kann quasi dabei zusehen, wie sich mein Leben in eine Richtung verändert, die ich mir schon mein ganzes Leben erhofft habe. Ich weiß jetzt, dass ich erreichen kann, was ich mir wünsche. Ich bin unendlich dankbar für die Werkzeuge, die ich in die Hand bekommen habe und weiß, dass es zu 100% an mir liegt, diese zu benützen um mein Leben in die von mir gewünschte Richtung zu verändern. Ich finde euch klasse und bin dankbar für eure Unterstützung.”
V.S.
“ch habe die Liebe in mir gefunden und die Liebe zu meinem MannIch habe die Biotiversity mit meinem Mann gemacht und so wie ich mich im Innen, habe ich ihn Außen abgelehnt. Ich habe als Frau im Turm, mit ihm um den gleichen Platz gekämpft, in voller Rüstung und bis auf die Zähne bewaffnet. Jetzt habe ich das Frausein in mir gefunden und meinen Platz an der Seite meines Mannes. Ich habe die Liebe in mir gefunden und die Liebe zu meinem Mann. Ich habe den Schmerz in mir gefunden und ich habe ihn angenommen und das hat mich stärker gemacht. Ich bin so dankbar! Ich bin unseren Freunden dankbar, dass sie mich zu euch geführt haben. Ich bin meinem Mann dankbar, dass er diesen Weg mit mir gemeinsam geht. Und ich bin dankbar, dass es dich Yod, dich Asha und dich Marie-Luise in meinem Leben gibt.”
N.T.
“Ich fühle mehr als je zuvorAus einer immer wieder kehrenden Unzufriedenheit, mehreren gescheiterten Beziehungen und der Frage nach dem Sinn des Lebens, habe ich mich auf die Reise zur Biotiversity begeben … die Oberflächlichkeit wurde zu einer Tiefe in mir! Ich fühle mehr als je zuvor. Erst jetzt kann ich mich liebevoll umarmen und mir sagen, dass ich ein wundervoller Mensch bin! Das Leben liebt mich und ich vertraue darauf, dass alle Erfahrungen, die ich sammle es gut mit mir meinen und mich letztendlich auf meinem Weg „nach Hause“ führen. Viel mehr liegt im Dasein verborgen, als ich mir je vorstellen konnte! Heute verspüre ich Liebe zu Leben! Danke.”
E.D.
Zu den Veranstaltungen
“Lebendigkeit war für mich anfangs ein attraktives ZauberwortJetzt habe ich das unbeschreibliche Gefühl, es auch so oft zu sein wie ich es mir nicht in meinen kühnsten Träumen erhofft hätte. Angesichts der tiefen Erfahrung meiner Endlichkeit, liegt mein Fokus und große Sehnsucht auf dem Nachhausekommen, zu mir. Es macht mich zufrieden und ich staune immer mehr.”
K.K.
“Meine tote Beziehung ist wieder zu einer Liebesbeziehung voller Lebendigkeit, Lachen und Zärtlichkeit gewordenMein Leben hat sich hier auf der Biotiversity von dem Gefühl des Mangels und dem Gefühl zu wenig Liebe zu bekommen in ein Leben voller überquellender Fülle und Liebe gewandelt. Meine tote Beziehung ist wieder zu einer Liebesbeziehung voller Lebendigkeit, Lachen und Zärtlichkeit geworden. Nochmals danke für die schöne, heilsame, lebendige Zeit hier bei euch!”
A.C.
“Die Biotiversity war eines der schönsten Erlebnisse in meinem bisherigen Leben.Tief in mir hatte ich schon lange Zeit zuvor eine Sehnsucht nach dem Leben. Ich wusste, dass das was mir von meiner Familie gezeigt wurde für mich nicht stimmig war, das alleine konnte nicht der Sinn des Lebens sein. Durch Yod und die Biotiversity konnte ich meiner Sehnsucht folgen, ich spürte was das Leben, was Lebendigkeit bedeutet. Das Leben bekam endlich einen Sinn. In der Biotiversity konnte ich mich meinen Ängsten, meinem Schmerz und meiner tiefen Traurigkeit stellen. Ich bin unendlich dankbar dafür, dass Yod mir diesen Weg aufgezeigt hat.”
B.H.
“Mein Herz hat sich wieder geöffnet und die Liebe hereingelassenIch, H. war dabei! Ich habe die Biotiversity beendet. Ich fühle mich auserwählt, als etwas besonderes. Ich, die kleine H., habe das Licht gesehen und die Liebe gefühlt. Mein Herz hat sich wieder geöffnet und die Liebe hereingelassen. Ich bin dankbar, für alle, die mich liebevoll unterstützt haben. Ich danke meiner Tochter Pia, die mir den richtigen Weg gezeigt hat.”
H.A.
“ Ich und mein Leben, mein ganzes Leben haben sich in dieser Zeit verändertSo nun ist dieses Jahr der Ausbildung vorbei. Meine große Sehnsucht und Verzweiflung nach “innerer und äußerer Freiheit” und echter Lebendigkeit hat mich vor eineinhalb Jahren zu dir geführt. Begonnen mit “Mann+Frau”, einen guten Monat später “Der neue Mensch” und vier Wochen später der Beginn der Ausbildung. Ich und mein Leben, mein ganzes Leben haben sich in dieser Zeit verändert. Du hast mich mit deiner liebevollen, verständnisvollen Art dort abgeholt, wo ich stand. Ich habe ein Leben voller Sicherheit und Kontrolle geführt. Hatte im Außen alles, was ich mir wünschen konnte. Aber in mir ein Schmerz von nichtgelebter Lebendigkeit und Freiheit. Ich führte ein Leben wie in einem goldenen Käfig. Empfand dieses Leben als Leiden und Schmerz. War Sklave meiner Gedanken und Ängste. Voller Unsicherheit und vieler Ängste, ohne Selbstwert und vielen Schuldgefühlen habe ich diesen Weg mit dir und der Gruppe begonnen. Viel ist seither passiert. Ich bin durch die Hölle gegangen und habe dadurch den Himmel kennen gelernt. Man muss vorher das Gegenteil erfahren um dann die Schönheit und Liebe zu erkennen. Du hast mir den Sinn dieses Lebens nahe gebracht, Lebenswerkzeuge in die Hand gegeben. Machte mit der Gruppe viele Erfahrungen und fühlte immer mehr, wie ich mein Leben von anderen bestimmen ließ, um geliebt und anerkannt zu werden. Ich hatte meine Verantwortung für mich und mein Leben aus meiner Hand gegeben, aus Angst, es alleine nicht zu schaffen. Ich habe meine Ängste gesehen, meine Muster, Strategien, Verträge und Verhaltensweisen. Schicht für Schicht lernte ich mich zu durchschauen. Holte viel Unbewusstes in mein Bewusstsein. Und immer mehr stellte ich mir die Frage: “Will ich so noch weiterleben wie bisher?” “Nein”, meldete sich die Stimme meines Herzens. Ich lernte ihr wieder zu vertrauen, auch wenn mein Verstand in Panik geriet. So habe ich in diesem Jahr Stück für Stück meines alten Lebens und meiner vertrauten Identität hinter mir gelassen. So fiel ich in kurzer Zeit in das Gefühl des Chaos. Ich wusste nichts mehr. Wusste nicht mehr, wer ich wirklich bin und wie mein Leben weiter gehen sollte. Doch in dieser Zeit passierte gewaltiges Wachstum. Ich konnte so viel sehen und erkennen. Ich übernehme das erste Mal wirklich Verantwortung für mich und mein Leben. Es ist ein gutes Gefühl, auch wenn ich jetzt all meinen Ängsten und Begrenzungen begegne. Doch zum Unterschied von früher weiß ich nun damit umzugehen. Das alte Leben ist vorbei, das Neue noch nicht in Sicht, es muss sich erst alles neu ordnen. Nur eines ist gleich geblieben, mein Name. Doch noch nie zuvor habe ich so eine Lebendigkeit gespürt und ein Gefühl, dass ich nun auf dem richtigen Weg bin. Dem Weg nach Hause. Ich entdecke nun das Leben jeden Tag neu, gehe mit meinen Höhen und Tiefen jetzt mit anderem Bewusstsein um. Ich werde nicht mehr wegschauen, sondern mich den Herausforderungen des Lebens stellen. Meine große Sehnsucht in meinem Herzen, die Illusion des Lebens vollkommen zu durchschauen wird mich weitertreiben und nach Hause führen. Ich danke dir Yod, Asha, Marie-Luis und der ganzen Gruppe. Ohne euch allen und dieser Ausbildung hätte ich meinen Neubeginn nie geschafft. Ich empfinde so viel Liebe und Dankbarkeit dir gegenüber Yod. Und ein Gefühl ist in mir, das nicht zu beschreiben ist. Ich werde mit deinen Seminaren weiter machen, denn ich will unter deiner Führung noch viel mehr von mir entdecken und erfahren. In Dankbarkeit und Liebe C.M. Ein Spruch, den ich vor ein einhalb Jahren hier in Teneriffa in Güimar gelesen habe, begleitet mich durch die ganze Ausbildung. “Ich habe noch nie Grenzen gesehen, aber gehört, dass sie im Verstand der meisten Menschen existieren!”
C.M.
“Es gibt im Außen nichts zu tunEs hat sich etwas verändert in diesemJahr. Es ist schwer in Worte zu fassen. Ich versuche es trotzdem. Schreiben war für mich immer eine Qual. Jetzt sehe ich den dicken fetten Dämon, wie er auf meiner Schulter sitzt und in mein Ohr flüstert: Das kannst du nicht, dir fällt nichts ein. Und wenn ich ihn dann liebevoll in den Arm nehme, zieht er sich zurück und meine Gedanken fließen aufs Papier. Und da ist wieder ein Dämon, der sagt, das ist doch alles Blödsinn, was du schreibst, das muss ganz anders sein, viel besser. Auch diesen Dämon kann ich annehmen. Ich kann mir zusehen, nicht perfekt zu sein. Ich mache das, was ich im Moment kann und es ist o.k. so. Ein großer Schritt für mich. So habe ich verstanden, dass der Schlüssel für alles darin besteht, zu allem, was gerade geschieht, egal ob von außen oder in einem selbst, ja zu sagen. Alles was schmerzt ist nur der Widerstand. Gibt man dem Widerstand auf, kommt man in seine Mitte, das Herz öffnet sich, Gefühle fließen und sobald man den Schmerz zulassen kann, tut es nicht mehr weh. Beeindruckend für mich war auch die Erkenntnis, dass es keine Täter und keine Opfer gibt. Dass man alles selbst kreiert. Alles ist eins. Allesist die gleiche Energie. Alles ist die Liebe. Der Schritt aus dem Seinszustand in die Dualität ist eine freie Entscheidung, um die Liebe zu erfahren, durch die Erfahrung des Schmerzes. Ich habe den tiefen Schmerz gesehen und erlebt, den ich nur dafür (d.h. nur durch ihn die Liebe zu spüren) ausgesucht habe: Das Gefühl “ich bin minderwertig, keiner liebt mich” Ich habe gesehen, wie er sich durch mein ganzes Leben zieht, er ist der Schlüssel für alles, was ich erlebe. Ich konnte sehen, wie perfekt ich mir immer wieder Situationen geschaffen habe, um das zu spüren. Und je mehr ich mich dagegen gewehrt habe, um so heftiger wurde es. Die Gruppe hat mir dabei sehr geholfen, sie war idealer Spiegel. Es ist mir gelungen, mich zunehmend auf diesen Schmerz einzulassen und ihn anzunehmen. Und es war interessant zu sehen, wie sich im gleichen Maße in dem sich im Inneren etwas ändert, sich auch die Außenwelt verändert. Mir ist klar geworden, dass es absolut nutzlos ist, in der Außenwelt etwas ändern zu wollen. Es gibt im Außen nichts zu tun. Alles was zu tun ist, ist ein achtsames Beobachten, ein ja zu allem was gerade ist, einzutauchen in die Gefühle, die im Moment da sind. Und mit jedem mal geht es ein bißchen leichter und das Herz öffnet sich mit jedem mal ein Stück mehr. Danke für alles! C.G”
A.C.
“Der Aufbau der Biotiversity ist perfektDie Übungen haben es mir erleichtert ins spüren und ins fühlen zu kommen. Der Ablauf war für mich von Yod, Marie-Luise und Asha perfekt geplant und durchgeführt. Es hat sich sehr rund und harmonisch angefühlt. Der letzte Zyklus mit Sexualität und Tot war für mich der Höhepunkt, Ende und zugleich der Start in ein lebendiges Leben. Das Castillo ist ein wunderbarer Ort für Körper, Seele und Geist. Die Lage vom Castillo ist ein Traum. Die verschiedenen Ebenen im Haus und im Freien sind mit viel Liebe errichtet worden. Die Insel Teneriffa zeigt sich auch von allen Seiten: Ruhe, Hektik, Karst, sattes Grün, Meer, Vulkan, kleine Orte, pulsierende Einkaufsstraßen, freundliche und schöne Menschen … Vor einem Jahr habe ich nicht gewusst auf was ich mich mit der Biotiversity einlasse, was habe ich bekommen: Urlaub auf einer schönen Insel, in einem wunderschönen Haus mit einem traumhaften Garten mit Palmen und mit Blick auf das Meer. Achtsame Menschen, die miteinander Erfahrungen sammeln. Mit Asha, Marie-Luise und Yod habe ich drei Menschen kennen gelernt, die es mir ermöglichen meine Erfahrungen in der für mich richtigen Zeit zu machen. Vieles kann ich mit Worten gar nicht ausdrücken. Danke dafür – ich freue mich, dass wir einen kleinen Weg zusammen gehen können.”
H. U.
“Vor allem seit Jänner sind Gegebenheiten passiert, die ich vorher als „Wunder klassifizieren hätte könnenAls diesjähriger „Vertiefer“ hatte ich einerseits das Privileg, durch meine bei der vorjährigen Biotiversity erworbene Offenheit den Kurs in einer „höheren“ Intensität zu erleben und effektiv zu vertiefen. Ich konnte einige Erkenntnisse aus dem Vorjahr in einem viel stärkeren Kontext als vorher sehen und begreifen, speziell in meinem Großthema Sexualität. Vor allem seit Jänner sind Gegebenheiten passiert, die ich vorher als „Wunder klassifizieren hätte können. Allein die Tatsache, dass ich nunmehr eine Partnerin habe, die zu mir steht und die mich nicht nur liebt, sondern dies auch nach außen kommuniziert, ist ein mittelgroßes Wunder, denn dies war zuletzt vor 22 Jahren der Fall … wow, beim Schreiben dieser Zeilen allein überkommt mich ein absolut tiefes Gefühl von Dankbarkeit – an mich selbst, dass ich es zugelassen und fühlen darf. Danke auch an Yod, Asha und Marie-Luise, denn ohne eure tolle, professionelle Begleitung und Unterstützung, dieser Weg, der so erfolgreich begonnen hat und auch sich weiterhin so etablieren wird, in dieser Form nicht möglich gewesen wäre !!”
E.K.
“Die Biotiversity ist die Krone der Seminare!Ich habe durch die Seminare immer mehr zu mir selbst gefunden. Zwei sehr wesentliche Schlüssel für mich, habe ich bekommen “Stopp” und “Beobachter” das hilft mir unglaublich, Dinge die automatisch ablaufen zu erkennen, zu fühlen, um so aus diesem Hamsterrad für Momente auszusteigen und zu hinterfragen was war “das” soeben. Wichtig und aufbauend für mich war auch der Ablauf der Seminare: Frau – Mann Neuer Mensch ohne diesen beiden Bausteine hätte ich wahrscheinlich vieles nicht verstanden bzw. erkennen können, vor allem die eingefrästen Muster. Die Biotiversity ist die Krone der Seminare! Yod, es ist einmalig wie du die Essenzen vermittelst, durch dich habe ich gelernt, klare Entscheidungen zu treffen, Verantwortung für mein Tun zu übernehmen. Danke, für die Liebe, die du ausstrahlst, für mich ist sie wie Salbe auf eine Wunde, wenn mein verletztes Herz offen ist. Ich werde diesen Weg weitergehen und freue mich auf ein Wiedersehen. In Liebe”
I.R.
“Am Ende der Biotiversity weiß ich, dass es unbezahlbar ist, mit nichts anderem vergleichbarLieber Yod! Unzählige Versuche mein Leben in den “Griff” zu bekommen scheiterten immer, immer wieder. So sehr ich mich auch bemühte, ich landete immer wieder im Dreck. Unzählige Versuche, mich an der Biotiversity anzumelden, scheiterten an der Angst und an dem Gedanken „soviel Geld soll ich dafür ausgeben”. Am Ende der Biotiversity weiß ich, dass es unbezahlbar ist, mit nichts anderem vergleichbar. Es fühlte sich in diesem Jahr an, wie Schicht für Schicht von mir abfallen würde, wau, ich bin sensibler geworden und komme mir immer näher. Ja mein Leben ist lebendiger, atraktiver, geiler, intensiver geworden. Es ist nicht mehr so notwendig, Sklave des Verstandes zu sein, habe hier gelernt meiner liebevollen Stimme des Herzens zu folgen. Und genau das hat mich mehr und mehr geerdet. Gelassener und ruhiger kann ich mich den Problemen des Lebens stellen, es macht mir auch teilweise Spaß dabei. Nur mein Bewusstsein, dass ich hier gelernt habe, hat mich dort hingebracht und damit meine Lebensqualität ins Unermäßliche gesteigert. Natürlich ist es mir auch in diesem Jahr der Ausbildung nicht immer so gut gegangen wie auch sonst zwar in meinem Leben aber mit dem großen Unterschied, dass ich jetzt mit Yod’s Lebenswerkzeug, Situationen, Ängsten und Aufgaben ganz anders umgehen kann. Es ist nicht mehr so notwendig, sich ans Außen zu klammern und sich dort zu orientieren – ich habe die Verantwortung – ich bin für mich da – ich bin der Schöpfer meines Lebens.Diese Faktoren haben mir ganz andere Lebensimpulse gegeben. Es ist so wie ein Sprung in ein anderes Leben. Trotzdem muss ich wieder kommen, es hat sich noch nicht alles aufgelöst, so wie ich es möchte, mein Kreis hat noch so seine Ecken und Kanten. “Es gibt mehr zu entdecken als zu erreichen” es ist mein geilstes Lebensprojekt zu mir selbst. Danke Yod für alles, für deine Geduld, für das, dass du an mich geglaubt hast. Danke, dass du mein wichtigster Lebensbegleiter und Lehrer geworden bist. In Liebe.”
M.B
“Alle sagen ich habe mich so von 0 auf 99 entwickeltAlso, ich sitze jetzt und versuche meinem Herzen zu folgen um dir ein Feedback zu schreiben. Ich weiß echt nicht was ich dir schreiben soll außer, es war das ereignisreichste, spannenste, geladenste, entspannteste, beste und gefühlvollste Jahr meines bisherigen Lebens. Es hat sich saumäßig viel getan. Alle sagen ich habe mich so von 0 auf 99 entwickelt. Ich liebe dieses Leben! Mein Zustand, welcher meine Berechenbarkeit beschreiben würde, würden Ärzte als instabil bezeichnen. Ich für meinen Teil nenne es Lebendigkeit, die ich jetzt endlich Stück für Stück gefunden habe.Meine Geschichte in dem Buch, das wir dir geschenkt haben beschreibt meine Welt im Moment zu 100% Ich kann nicht sagen, dass ich ein Satori nach dem anderen hatte, aber darauf kommt es mir nicht (mehr) an. Am Anfang des Kurses hattte ich immer das Bedürfnis und den Zwang eines haben zu müssen aber deine “Lectures” haben mich auf den Boden dieser “Illusion” gebracht. Der Rest, seien es die Bodytypen, Risiko, Teufel, Gruppendynamik, Sexualität und Tod waren so, ich muss sogar sagen, geil für mich. Ich danke dir für diese Einsichten die du mir schenkst. Hari Om! Danke”
H.A.
“Die Biotiversity war für mich die schönste Erfahrung in meinem 50jährigen ErdendaseinIch habe bisher sehr viele Seminare in alle Richtungen gemacht, aber nichts war auch nur annähernd so bereichernd, klärend, unterstützend und universell wie die Biotiversity. Ganz besonders lernte ich auch die Gruppendynamik während der Ausbildung zu schätzen, Ich habe auch gelernt hinzuschauen, wo meine Stolpersteine liegen und Yod hat mich in seiner sanften Art darauf hingewiesen, dass dies zugleich meine Trittsteine für einen bewußteren Umgang für mein Leben sein können. Asha und Marie-Luis haben mich immer dann gut unterstützt wenn ich Hilfe gebraucht habe, Auch ihnen gebührt aufrichtiger Dank. Die Erfahrungen die ich hier gemacht habe, sind am besten mit paradiesisch zu betrachten. Danke an Yod und sein Team.”
M.F.
“Eine tiefe Zufriedenheit und innere Ruhe, es ist einfach nichts zu tun … Lebendigkeit ist einfach nur geil … und wunderschön …Lieber Yod, liebe Marie-Luise, liebe Asha, liebe May! Danke, dass ich mich so nehmt wie ich bin, dass ihr mich unterstützt habt, wenn ich auf Widerstand mit etwas war, ohne Bewertung, ohne Verachtung, ohne irgendeinem Konzept. Einfach mit offenem Herzen allen Menschen gegenüber, die ihr begleiten dürft. Eine tiefe Liebe und Akzeptanz! Ich fühl mich wie zuhause, wenn ich bei der Tür reinkomme … Der 2te Durchgang Biotiversity hat mir gezeigt, dass der Weg nie zu Ende ist, was ich inzwischen als wunderschön empfinde. Die gleiche Übung, ein Jahr später, wow, teilweise hat mich die Veränderung fast umgehauen. Ich habe das erste Mal fließende Energie mit anderen Menschen gespürt, so tief, so einfach, so schön. Ich habe mit meinen Eltern eine Verbundenheit gespürt, wie noch nie zuvor. Die Liebe zu meinem Mann zeigt sich immer mehr. Ich habe zum ersten Mal gesehen, wie wunderschön ich bin, perfekt so wie es ist. Eine tiefe Zufriedenheit und innere Ruhe, es ist einfach nichts zu tun … Lebendigkeit ist einfach nur geil … und wunderschön … Es ist eine Intensität an Raum und Zeit spürbar, jeder Moment ist besonders im Hier und Jetzt zu sein! Und nicht in der Vergangenheit „Was wäre wenn …“ oder in der Zukunft zu leben … Ich bin neugierig, auf das was noch kommt, aufs Leben, auf neue Erfahrungen … Danke, dass ihr mich begleitet! Danke, dass ich in den Augen „versinken“ darf, das ist mein Gefühl, wenn ich Marie-Luise und Asha anschaue …”
S.R.
“Mein Raum ist größer und voller geworden„ Die Biotiversity… Wie waren diese Monate für mich? Vieles wird so selbstverständlich,dass es mir schwer fällt zu sehen was mich verändert hat. Eines weiß ich ganz genau, ich möchte diese Zeit nicht missen. Warum? Ja, ich glaube, ich habe mehr zu mir gefunden. Jetzt fällt es mir leichter zu mir zu stehen, mich zu akzeptieren, auch wenn ich einmal nicht so kann, wie ich es mir vorgestellt habe. Ja, ich pusche mich nicht mehr so. Mir fällt es auch leichter meine Grenzen zu ziehen, ich sage nicht mehr sofort „Ja“. Ich spüre mehr was ich brauche und erlaube mir mehr. Gehe mehr Risiko ein und bin ehrlicher. Ich habe das Gefühl, dass ich so O.K. bin wie ich bin. Ich fühle mich auch lebendiger und freier. Einfach weil ich mir das O.K. gebe, auch wenn ich mal nicht mag. Während dieser Zeit habe ich viel erlebt und bin auch einige Risiken eingegangen. Wenn ich nur an die Sexualität-Woche denke. Jetzt bin ich froh, dass ich mich getraut habe aber währendessen habe ich geglaubt, ich bin am Sterben. So gesehen bin ich in den 9 Monaten viele Tode gestorben. Im nachhinein finde ich es gar nicht so schlimm, aber währenddessen… Irgendwie bin ich noch am Leben und zwar sehr sogar. Also was ist gestorben? Ist überhaupt etwas gestorben? Wenn ich so nachdenke, ist gar nichts gestorben. Im Gegenteil ich habe vieles gewonnen. Weil ich die Dinge einfach mit hinein genommen habe. Mein Raum ist größer und voller geworden. Ich habe jetzt mehr Möglichkeiten. Ausgegrenztes habe ich integriert. In dem ich einfach ehrlich zu mir war und mich so einlassen konnte. Lustig, wenn ich denke, dass ich mich immer über Männer beschwert habe, die sich ungeniert den „Sack“ gerichtet haben. Und jetzt wo ich es selber ausprobiert habe, stört es mich nicht mehr, ich finde es sogar lustig. Ich glaube im Grunde ist alles gleich geblieben, ich habe einfach meine Einstellung zu den Dingen verändert und dafür bin ich sehr, sehr dankbar.”
K.G.
“Und nach dem Tod hab ich total Lust auf’s LebenWas war für mich die Biotiversity? Seit vielen Jahren war ich mit immer den gleichen Mustern unterwegs und hab gesehen, dass sich nichts verändert, nichts bewegt, nichts „besser“ wird. Die Zeit war für mich total reif „etwas zu tun“. Deshalb bin ich zum Kurs “Der neue Mensch” gekommen mit Bereitschaft und Entschlossenheit mich ordentlich einzulassen. Diese 2 Wochen haben mir soviel eröffnet, dass mir sofort klar war, dass ich in diese Richtung unbedingt weitergehen will, mehr entdecken und mehr verstehen will. Deshalb gehört der “Neue Mensch” für mich zur Ausbildung dazu. Jetzt, ein Jahr später, liegt mein Leben bisher wie ein offenes Buch vor mir und bin damit versöhnt und kann mich für die Vergangenheit und die Gegenwart akzeptieren und in den Arm nehmen. Ich sehe den Weg zu meinen ungelebten Potenzialen und kenne die Verhinderer, die mir im Weg stehen. Mich an Einzelheiten in den diversen Zyklen zu erinnern fällt mir richtig schwer. Alles war wie ein roter Faden zum Höhepunkt der letzten Gruppe. Alles war Aufbau und Vorbereitung. Und nach dem Tod hab ich total Lust auf´s Leben, auf das Experiment Leben. Meine Angst vor Versagen, Ablehnung usw. kenn ich jetzt und kann mir ihr umgehen. Also muss ich Risiken nicht mehr von vornherein umschiffen, Bahnfrei für das Experiment Leben! Und falls doch etwas schief geht weiß ich schon vorab: ES MACHT NICHTS!"
G.K.
“Ich freue mich für mich, dass ich mich für diesem Schritt entschlossen habeEs war für mich ein Jahr des Wachsen in mir und ein Lernen von Zimmer im Seminarzentrum Teneriffa einfachen absurden – banalen – für mich oft sehr schwer definierbaren körperlichen Bedürfnissen – wie Fühlen – Spüren und auch sprechen – ja sprechen – oder aussprechen von Dingen, die mir nicht bewusst waren. Es war eine Zeit des Erforschens von natürlichen, für mich aber nicht immer einfachen Worten, die mir nicht leicht über die Lippen kamen. Ich bin dankbar für das oft nicht sanfte Hineinstoßen in Situtationen – die ich mir niemals denken konnte, jemals zu tun. Jetzt sieht es so aus, als ob es nichts natürlicheres gibt – als dies zu sagen, was ich möchte. Auch ein Nein dem vertrauten Menschen zu sagen. Ich danke für diesen Hilfeklaps – denn es war ja oft nur ein Wort das mir aus meinem Tunneldenken heraus half. Es war eine reiche Erfahrung die ich machen durfte. Ich freue mich für mich, dass ich mich für diesem Schritt entschlossen habe und dass ich auch durchgehalten habe – es was nicht immer einfach – hinzuschauen und zu fühlen. Danke für die Geduld und Verständnis, dass ich das Erfahren durfte. – Danke – ”
S.F.
“Ich bestimme selbst wann ich springe und wann nichtViel Zeit in meinem Leben habe ich damit verbracht, am Sprungbrett ins Leben.. auf den richtigen Zeitpunkt zu warten. Alle Gründe schienen mir plausibel, um letztendlich den Sprung nicht zu wagen. All diese Gründe noch zu warten, sie schienen mir so real. Es fällt mir nun einfacher abzuschätzen wann der richitge Zeitpunkt gekommen ist, den Sprung uns kalte Wasser zu riskieren oder die ganze Sache nochmals zu überdenken und mir einzugestehn, dass es mir noch nicht möglich war. Ich bestimme selbst wann ich springe und wann nicht. Doch ohne diesen klaren ersten Impuls von Außen würde ich bestimmt noch an der Kante dieses Sprungbretts stehn. Es am ganzen Körper zu spüren und vom Leben eingehüllt sein. Ich danke dir von ganzem Herzen wieder so im Leben zustehn!”
V.W.
“Die Biotiversity ein zweites Mal zu machen, war die absolut richtige EntscheidungIch bin so dankbar diesen Weg eingeschlagen zu haben. Diese Annahme, die ihr vier ausstrahlt ist unbeschreiblich und nicht von dieser Welt. In tiefster Dankbarkeit, danke für alles … für mich ist das der absolut richtige Weg nach Hause. Ich freu mich schon auf die neuen Herausforderungen!”
M.B.
“Ich habe große Erwartungen gehabt, weil ich bei anderen erlebt habe wie sie klarer und tiefer oder fühlbarer wurdenWas ist für mich passiert? Ich habe Spaß daran, mich schön anzuziehen, mich zu schminken, mit mir zumindest liebevoller umzugehen. Wenn ich es vergleiche, ein deutlicher Unterscheid zu vorher, wo ich mich in möglichst weite Sachen (sackartige) gehüllt habe und mich für meinen Körper geschämt habe. Heute habe ich mir erlaubt, mir eine tiefe Verletzung einzugestehen. Früher wäre ich unbewusst auf den anderen losgegangen, hätte mich verteidigt und niemals dorthin geschaut. Bei dem Thema Mann / Frau habe ich aufgeatmet. Ich konnte verstehen, warum mein innerer Mann immer gegen den äußeren gekämpft hat und mir das verzeihen. Inzwischen verschafft bzw. bekommt die Frau immer mehr Mann mit aller Achtung für den inneren Mann, denn ich liebe es zielstrebig zu sein und mich durchzusetzen. Apropos durchsetzen. All zu oft gebe ich nach. Wenn wer was von mir will. Da muss ich noch mehr Bewusstsein hingeben, aber deutlicher wird es. Wahrnehmbarer. Ich würde gerne im Moment noch ehrlicher werden, aber ich denke der Weg steht mir offen. Mit einigen Menschen habe ich erlebt, was es bedeutet beim anderen aufgehoben zu sein. Mich einzulassen, zu vertrauen, ohne Furcht sich verteidigen zu müssen. Ein wunderbares Erlebnis. Die pure Schwesternschaft zu spüren war sehr heilend. Anfangs dachte ich, es hätte sich nicht viel verändert. Und viele Werkzeuge gehören ausprobiert. Ich liebe es, meine Frau zu aktivieren, über die linke Seite Der Beobachter, der meinen leidenden Maso sieht, aber noch öfter entwischt mir der Jasager-Maso Der zweite Ring, dem ich schon noch ausweiche. Das Geschenk täglich an mich, meine innere Akzeptanz Und jetzt dieses geniale Werkzeug im Angesicht des Todes, es gibt nichts mehr zu tun Und jetzt kommt Gerhard und mein Herz klopft wenn ich ihn sehe. Was hat sich da verändert!! Ich hatte oft Spaß, bin klarer, ehrlicher, kraftvoller. ”
S.K.
“Danke, danke, danke, danke, danke, …… an meinen „Großmeister“ Yod, der es geschafft hat, mein Misstrauen zu durchbrechen, an Asha und Marie-Luise und May für eure Liebe und unendliche Geduld. In Liebe und Verbundenheit.”
C.B.
“Die Biotiversity hat mir gezeigt, dass ich nicht im Außen die Lösung finde, sondern NUR in mir / mit mirNur ich kann wirklich spüren, was wirklich ein Risiko für mich bedeutet, was eng macht, welche Konzepte mich hindern weiter zu gehen. Ich habe erkannt, dass es nicht darum geht, alte Muster „los zu werden“ sondern, dass ich es in mir spüre / wahrnehme um dieses JA zu geben, egal was es ist. Du, Yod, warst wieder spitze. Mit deiner Achtsamkeit, den Blick für das Wesentliche im Hinterkopf dabei, dein Bemühen, deine Güte und offenes Herz. Ich bin dir so dankbar, dass du DU bist und DA bist und ich viel Liebe für dich, Asha, Marie-Luise und May empfinde."
S.S.
“Die Biotiversity hat mir sehr gut gefallen!Die Herrangehensweise an die Probleme, hat mich fasziniert. Wie bei einer Zwiebel, wo Haut für Haut abgelöst wird, um letztlich beim wichtigen Kern oder Zentrum zu landen. Nur durch die Gruppe als Spiegeln und die Art und Weise, wie ich von Yod geführt wurde, war es möglich auf meinem Weg so weit zu kommen. DANKE.”
S.P.

Hast du eine Frage?

Wir helfen dir gerne!